Grundwasserbewirtschaftungsplan Hessisches Ried
Datum: 24.01.03

Der "Grundwasserbewirtschaftungsplan Hessisches Ried" (GWBWPL) hat zum Ziel, einen fachlichen Rahmen für die wasserwirtschaftlichen Entscheidungen im Hessischen Ried zu geben. Ein wesentlicher Bestandteil des 1999 vom Regierungspräsidium Darmstadt herausgegebenen Plans ist die Festsetzung von "Richtwerten mittlerer Grundwasserstände an ausgewählten Referenzmessstellen".

Zukünftig soll der Grundwasserstand möglichst um diese Werte schwanken. Der angetrebte Schwankungsbereich wird im Plan mittels oberer und unterer Grenzgrundwasserstände festgelegt. Soweit technische Mittel dies ermöglichen (z.B. Senkung oder Steigerung der Infiltrationsmengen in den Infiltrationsanlagen ), sollen klimatische und förderbedingte Schwankungen des Grundwasserstandes in den genannten Grenzen gehalten werden. Dies ist jedoch nicht in allen Teilen des Riedes und zu allen Zeiten möglich.

Aus den Richtwerten des GWBWPL wurde in einer Arbeitsgruppe ein Gleichenplan für das gesamte Hessische Ried entwickelt. Er zeigt die angestrebte Höhe der Grundwasserstände in Meter über Normalnull (müNN) als Isolinien.

Aus dem Gleichenplan kann mit Hilfe eines digitalen Geländemodells ein Flurabstandsplan abgeleitet werden. Dieser stellt ein entscheidendes Hilfsmittel zur Bewertung möglicher Auswirkungen (z.B. Vernässungen) der angestrebten Grundwasserstände dar.




(188 kb)


Entstehung, Ziele und Bezug des Grundwasserbewirtschaftungsplanes Hessisches Ried


Dieser Artikel kommt von Grundwasser-Online
http://www.grundwasser-online.de

Die URL für diesen Artikel ist:
http://www.grundwasser-online.de/modules.php?name=Content&pa=showpage&pid=54